Sunday, March 20, 2011

Eine Warnung an Pastoren

(Geschrieben von Terry James)
Eine der am häufigsten genannten Klagen unter denjenigen von uns, die Bibel-Prophetie als eine Berufung haben, ist, dass Seminare Prophetie nicht lehren und Pastoren Prophetien der Bibel heute nicht mehr predigen und lehren. Wir verweisen auf die Mehrheit der Seminarlehrer und Prediger, die sonst Gottes Wort als unfehlbare Wahrheit predigen und lehren.

Von denjenigen, die die Bibel nur als ein Buch der guten Lebensberatung ansehen, aber es nicht für das unverfälschte Wort Gottes halten, kann nicht erwartet werden, dass sie die entscheidende Notwendigkeit der Verkündigung und Lehre des ganzen Wort Gottes verstehen. Diese suchen und nehmen Verse aus der Bibel, anwendbar oder nicht, und predigen ihre Ohr kitzelnden Predigten, die im Wesen die doktrinäre Wahrheit vermeiden. Wir zeigen aber nicht mit dem Finger der Ermahnung auf diese.

Leider passt aber diese Beschreibung auch auf eine wachsende Zahl von Seminaren und ihren Absolventen. Es wird immer schwieriger, die echten von den Heuchlern zu unterscheiden. Mehr und mehr werden die Worte mit Zucker überzogen, und die Punkte, die angeblich gemacht werden, verschwinden in dem Äther des Hokuspokus der Belanglosigkeit. Wenn man vorsichtig dem Einen oder Anderen der bibelgläubigen Pastoren mit der Frage kommt: „Predigen Sie über Prophetien?", dann sind die Antworten immer auf der gleichen Linie. Es ist meine Erfahrung und die von anderen, die die Frage stellen, dass 95% der Befragten, so etwas wie das Folgende sagen: „Prophetie ist für die Menschen einfach zu schwer zu verstehen." „Ich weiss nicht viel über das Thema, weil wir es nur knapp im Seminar angesprochen haben." „Menschen zu lehren, wie sie als Christen leben sollen, ist viel dringender." „Es erschreckt die Menschen, und ich will sie nicht unnötig beunruhigen." „Die Leute haben gesagt, es wird vom 2. Kommen seit Jahren geredet, und wir sind immer noch hier. Wir müssen uns mit dem Hier und dem Jetzt befassen, und nicht das Blaue vom Himmel suchen." Und mein persönlicher Favorit: „Einige Prediger sind premillennial, einige postmillennial oder was auch immer. Ich bin panmillenial. Ich glaube, dass sich alles am Ende zum Guten wenden wird."

Ich muss Ihnen sagen, dasss diese letzte Behauptung immer wieder ein persönlicher Test meines Temperaments ist. Immer, wenn ich es höre, sehe ich rot, obwohl ich seit 1993 buchstäblich blind wie eine Fledermaus bin. Einige dieser Prediger, ein paar von ihnen, verteidigen sich und werden ziemlich aufgewühlt, andere stürzen sich in eine Auseinandersetzung mit dem Argument, das wir Prophetie-Typen viel zu viel aus den Schlagzeilen lesen, die sich auf biblische Prophetien beziehen könnten. Und ich gebe gerne zu, dass dies geschieht und auch weiterhin passiert, häufiger als es sollte.

Zum Beispiel haben die vielen Episoden des Datums-Setzen für die Entrückung über die Jahre einen schlechten Dienst für das prophetische Wort Gottes geleistet. Zu oft erhalte ich Formeln aus allen möglichen Winkeln und Konfigurationen, um die genaue Zeit des Kommens Christi für die Entrückung zu bestimmen oder um Antworten auf andere prophetische Ereignisse zu erhalten.

Thursday, March 10, 2011

Judas – Das Tor zur Offenbarung – Teil 2

(Geschrieben von Jack Kelley)
Judas hatte beabsichtigt, einen Brief über das Thema der Errettung an die Gemeinde zu schreiben, aber stattdessen wurde er dazu angespornt, über die falschen Lehrer zu schreiben, die mit ihren Lügen die Gemeinde bereits infiziert hatten. Im ersten Teil dieser Artikelserie ist er gerade richtig warm geworden. Lassen Sie uns nun schauen, wie er die volle Kraft seiner Lawine gegen sie loslässt. Wie wir letztes Mal gesehen haben, schrieb er nicht nur über seiner Zeit, sondern auch über unsere Zeit.

„Diese sind Schandflecken bei euren Liebesmahlen und schmausen mit [euch], indem sie ohne Scheu sich selbst weiden; Wolken ohne Wasser, von Winden umhergetrieben, unfruchtbare Bäume im Spätherbst, zweimal erstorben und entwurzelt, wilde Wellen des Meeres, die ihre eigene Schande ausschäumen, Irrsterne, denen das Dunkel der Finsternis in Ewigkeit aufbewahrt ist.“ (Judas 12-13).

Der Ausdruck Liebesmahl bezieht sich auf die Praktiken der ersten Gemeinde, bei ihren wöchentlichen Treffen zusammen zu essen und Gemeinschaft miteinander zu haben. Es war eine Adaption des Passahs, das Jesus mit Seinen Jüngern gefeiert hat. Judas hat gesagt, dass sie nicht dorthin gehören, weil diese Menschen im Gegensatz zu den Hirten, die ihre Verantwortung kannten, die Herde zu füttern, nur daran interessiert sind, sich selber zu füttern.

Wolken ohne Regen schaffen es nicht, ihr Versprechen zu erfüllen, Erleichterung von der Dürre zu bringen. Sie lassen unsere Hoffnung ansteigen, aber bringen uns keinen Trost. Bäume, die keine Früchte bringen, sind entwurzelt. Judas hat sie zwei Mal tot genannt, weil sie keine Früchte bringen und keine Sprossen produzieren, und dadurch, dass sie entwurzelt sind, ist ihr eigenes Leben beendet. Die wilden Wellen des Meeres kommen von einer seltsamen Richtung. Sie können ein Boot vom Kurs abbringen oder sogar dazu führen, dass es kentert. Irrsterne sind unzuverlässig und können nicht für die Navigation gebraucht werden. Jeder, der ihnen folgt, ist in der Gefahr, sich zu verirren.

Diese vier Analogien zeigen, dass falsche Lehrer nicht nur falsch sind, sondern auch gefährlich. Und sie sind für diejenigen am gefährlichsten, die am wenigsten in der Lage sind, sich selber zu verteidigen. Wie Wölfe, die sich die Schwachen und die Nachzügler schnappen.

Judas hat gesagt, dass für sie für immer die dunkelste Finsternis reserviert ist, womit er andeutet, dass sie nicht gerettet sind. Johannes hat das bestätigt, als er folgendes über sie gesagt hat: „Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns; denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber es sollte offenbar werden, dass sie alle nicht von uns sind.“ (1. Johannes 2:19).

Falsche Lehrer, die die Gottheit von Jesus oder die Hinlänglichkeit Seines Opfers verleugnen, die die Schöpfung verspotten und die den Mord an Ungeborenen unterstützen, die wegen dem Profit das lehren, was falsch ist, und die gegen die Autorität der Bibel rebellieren, liegen nicht einfach nur falsch. Judas und Paulus sagen, dass sie in ihrem Herzen wissen, dass sie falsch liegen, und Johannes hat gesagt, dass sie durch ihre Worte und Taten beweisen, dass sie nie zu uns gehört haben.

Paulus hat gesagt: „Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel des Christus verkleiden. Und das ist nicht verwunderlich, denn der Satan selbst verkleidet sich als ein Engel des Lichts. Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Diener sich verkleiden als Diener der Gerechtigkeit; aber ihr Ende wird ihren Werken entsprechend sein.“ (2. Korinther 11:13-15). Wenn Sie sich verkleiden, dann täuschen Sie vor, jemand zu sein, von dem sie wissen, dass Sie es nicht sind. Genauso wie der Teufel weiss, dass er kein Engel des Lichts ist, so wissen seine Diener, dass sie keine Diener der Gerechtigkeit sind. Diese Menschen sind nicht nur verblendet, sie führen bewusst in die Irre.

„Von diesen hat aber auch Henoch, der siebte nach Adam, geweissagt, indem er sprach: ‚Siehe, der Herr ist gekommen mit seinen heiligen Zehntausenden, um Gericht zu halten über alle und alle Gottlosen unter ihnen zu strafen wegen all ihrer gottlosen Taten, womit sie sich vergangen haben, und wegen all der harten [Worte], die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben.‘ Das sind Unzufriedene, die mit ihrem Geschick hadern und dabei nach ihren Lüsten wandeln; und ihr Mund redet übertriebene Worte, wenn sie aus Eigennutz ins Angesicht schmeicheln.“ (Judas 14-16).